Die FAQ’s

Hier finden Sie Hilfe zur Selbsthilfe.

Gemäß Trinkwasserverordnung müssen die Proben am Steigstrangende entnommen werden – folglich sind dies in den meisten Fällen die obersten Wohnungen. Kam es jedoch zu einer Kontamination an einer alternativen Untersuchungsstelle, so ist diese Stelle auch bei den weiteren Nachuntersuchungen / Nachkontrollen mit zu beproben.

Nein, auch wir haben als Unternehmen feste Arbeitszeiten. Wir führen in der Regel die Probenahmen von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr durch. Die Proben werden bei uns noch am selben Tag zur Untersuchung in unser eigenes Labor überführt. Als Lösung können wir folgendes Anbieten: Hinterlegen Sie doch gerne Ihren Schlüssel bei einem Nachbarn und informieren uns mittels dem untenstehenden Kontaktformular darüber.

Ja, dies kann möglich sein. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir nicht alle Probenahme aus einem Objekt sofort zu Beginn durchführen können. Wir sektionieren bereits größere Objekte (Aufteilung in kleinere Zeitfenster) um die Zeit, in der Ihre Anwesenheit notwendig ist möglichst gering zu halten. Unser Ziel die maximal Wartezeit je Termin auf ca. 2 Stunden einzuhalten, erreichen wir in fast allen Fällen. Als Lösung können wir folgendes Anbieten: Hinterlegen Sie doch gerne Ihren Schlüssel bei einem Nachbarn und informieren uns mittels dem untenstehenden Kontaktformular darüber.

Je nach Menge der zu untersuchenden Entnahmestellen in Ihrer Wohnung dauert die Probenahme zwischen 5 und 15 Minuten. Wenn alles in Ordnung ist, kommen wir erst in 3 Jahren wieder. Wenn nicht, informiert Sie die Hausverwaltung/ Eigentümer mittels Aushang über das Ergebnis.

Wasser muss fließen! Stellen Sie sich einen großen Fluß vor – im großen Bereich des Flußes ist das Wasser in den meisten Fällen sauber. Wenn Sie allerdings an einen Nebenarm (Alt-Rhein-Arm) denken, kennen Sie sicherlich die Verfärbungen und Algen auf der Oberfläche. So in etwa sieht das auch in Ihrem Leitungssystem aus, wenn Sie das Wasser nicht regelmäßig nutzen. Lösung: Denken Sie an Ihre Gesundheit. Kontaminiertes Wasser kann schädlich sein. Sie können mit Legionellen kontaminiertes Trinkwasser auch zum Gießen oder Waschen verwenden.

Unter Immunsupprimiert, versteht man, dass jemand anfällig gegenüber Krankheitserregern ist. Das klassische Beispiel ist der über 55 Jährige, unsportliche Mann, der auch noch raucht. Lösung: Regelmäßige Kontrollen und fließen lassen des Wassers.

Leider können wir Ihnen aufgrund der gültigen Datenschutzverordnung keine Ergebnisse telefonisch oder via E-Mail mitteilen. Bitte Fragen Sie bei Ihrer Hausverwaltung / Eigentümer nach den Ergebnissen. Wir senden die Ergebnisse an die Hausverwaltung. Diese sendet sie in der Regel an die Eigentümer.

Die Untersuchungsintervalle sind gemäß Arbeitsblatt W 551 und den Vorgaben der jeweiligen Gesundheitsämter klar vorgeben, sodass es durchaus vorkommen kann, dass wir alle 3 Monate eine Untersuchung durchführen. Auch wir sind Mieter in mit Legionellen kontaminierten Objekten. Auch wir müssen uns jedes Mal dafür Freizeit oder Urlaub einplanen. Als Lösung können wir folgendes anbieten: Hinterlegen Sie doch gerne Ihren Schlüssel bei einem Nachbarn und informieren uns mittels dem untenstehenden Kontaktformular darüber.

Offene Fragen?

Sollten unsere FAQ’s nicht all Ihre Fragen beantworten können, scheuen Sie sich nicht und nehmen Sie Kontakt auf. Ihr Anliegen ist unser Anspruch.

Problem lösen.

Schildern Sie uns nachfolgend Ihr Anliegen. Wir werden zeitnahe mit Ihnen in Kontakt treten. Ihr LGBA-Kundenservice.

Danke für Ihre Nachricht. Sie wurde erfolgreich versandt.
Hoppla, da ist etwas schief gelaufen. Versuchen Sie es bitte später nochmal.

Oder rufen Sie uns einfach an: